Rock’n’Roll Jahre


Die erste Gitarre, ein G-Dur im dritten Bund, ich nahm die Elvis-Pose ein und meine Sache sehr ernst! 1961 Abitur, Sprachen: englisch, französisch und gerade genug für’s Kleine Latinum. Inspektor-Anwärter beim Berliner Senat, nach 18 Monaten auf eigenen Wunsch aufgegeben. Eltern nicht erfreut.

Stattdessen Sänger in Berliner Bands:

Phantoms (später Gloomys)

{"autoplay":"true","autoplay_speed":3000,"speed":300,"arrows":"true","dots":"true"}


Hound Dogs

{"autoplay":"true","autoplay_speed":3000,"speed":300,"arrows":"true","dots":"true"}

Einer der zahllosen Auftritte der Hound Dogs ca. 1962-63, hier im Casaleon in Berlin-Spandau
(Foto: Bodo Rohrbeck)

The Hound Dogs im „Playmate“ – Berlin-Lichterfelde 1963

Unsere Cover-Songs:

Mean Woman Blues“ – „Shakin‘ All Over“ – „Be-Bop-A-Lula“ – „Hound Dog“ – „Runaway“ – „Skinny Minnie“ – „Johnny B. Goode“ – „Great Balls of Fire“

Summertime


Team Beats Berlin

{"autoplay":"true","autoplay_speed":3000,"speed":300,"arrows":"true","dots":"true"}

1963 – Als Sänger der Showband Team Beats Berlin (mitte unten, flankiert von Peter Butschkow (l.), Cartoonist und Buch-Autor, sowie Olaf Leitner (r.), Musikjournalist u. Sachbuch-Autor )
(Foto: Olaf Leitner)

{"autoplay":"true","autoplay_speed":3000,"speed":300,"arrows":"true","dots":"true"}

Flug von Berlin-Tempelhof nach Hamburg zum Gastspiel in Rendsburg, ca. 1963
(Foto: Joachim Wilhelm, Manager der Team Beats)


Merseyteens

Ab 1964 Sänger und Gitarrist in der Profi-Band „Merseyteens“ mit Klaus Konopka, lead guitar (+2005), Horst Lehmann, bass (+1994) und Klaus Keller, Schlagzeug. Alle vier Gesang mit einem Repertoire von den Beatles und Searchers über Kinks und Rolling Stones.

Uns lockte Westdeutschland, wir spielten von Bremen bis Regensburg, von Eschwege bis Duisburg-Ruhrort.

{"autoplay":"true","autoplay_speed":3000,"speed":300,"arrows":"true","dots":"true"}

Der legendäre Bulli T1 und vier Berliner Jungens unterwegs im Hessischen Bergland. WA steht für Waldeck. Von links:Klaus Keller, drums / Klaus Konopka, lead guitar (+2005) / Horst Lehmann, bass guitar (+1994) / Achim Graul, rhythm guitar

{"autoplay":"true","autoplay_speed":3000,"speed":300,"arrows":"true","dots":"true"}

(Archiv: Achim Graul)

Die Merseyteens mit den Hits der Beach Boys ( in Strand-Trikots und blonder Mähne ) „Zur Grille“, Minden 1965

Dies ist keine Perücke!
(Archiv: Achim Graul)


Klaus Keller (unser damaliger Mann am Schlagzeug) und ich stehen nach wie vor in engem Kontakt. Er ist auch heute noch ein stimmlich begnadeter Sänger!

Klaus Keller – I Believe


Es war Anfang 1960, als der Berliner Veranstalter Dieter Behlinda, Chef des berühmten Saales „Liverpool Hoop“ am Nollendorfplatz, einen Sänger-Nachwuchs-Wettbewerb aufzog.

Sänger Achim gewann den zweiten Preis sowie einen Vertrag bei Schlager-Produzent und Hit-Komponist Heino Gaze.

Die ersten Probeaufnahmen fanden in jenem Plattenstudio statt, in dem viele Weltstars später ihre Hits einspielten. Z.B. auch David Bowie (+2016), der 1977 dort seinen Welthit „Heroes/Helden“ über die Berliner Mauer und die Trennung zweier Menschen aufnahm. Das legendäre Hansa-Studio!

(Archiv: Achim Graul)